StartseiteThemaMagazinTutorials100 BilderArchiv 2001-2007Ateliers der Kunstschule digital

Magazin


Collage, Schülerarbeit zum Thema Gewalt

Gaby Eisenhut

Die Moderne zwischen Figuration und Abstraktion

„Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde“ im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

 

Ausstellung „Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde“

Laufzeit:      29. November 2009 bis 28. Februar 2010

 

hoelzel6_web.jpg

Selbstbildnis, nach 1930,

Graphit, Kohle und Kreide auf Papier, 28,8 x 22,8 cm

Als einer der Ersten hat sich Adolf Hölzel (1853 Olmütz/Mähren – 1934 Stuttgart) zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Frage nach einer modernen Bildkomposition zwischen Figuration und Abstraktion auseinandergesetzt.

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg präsentiert eine umfassende Werkschau des Künstlers und Theoretikers. Das Ausstellungsprojekt, eine Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Stuttgart, ist eine lückenlose Dokumentation seines künstlerischen Schaffens. Die Werkschau in Regensburg präsentiert auf rund 1.000 m2 über 200 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle und Glasfenster von Adolf Hölzel.

 

hoelzel1_web.jpg

Fuge (über ein Aufer-stehungsthema). 1916,Öl auf Leinwand, 84 x 67 cm

hoelzel8_web.jpg

Vielfigurenprisma. um 1930

Pastell auf Papier, 32,7 x 25,2 cm,

hoelzel4_web.jpg

Entwurf zu einer Glasscheibe.

1932, Pastell auf Papier

 

 

Das Ausstellungskonzept

Adolf Hölzel ist ein früher wichtiger Protagonist der Abstraktion und Wegbereiter der Moderne: Im Spannungsfeld zwischen Figuration und Abstraktion hat er als Künstler und Theoretiker einen neuen Weg in der modernen Malerei beschritten. Eine angemessene Würdigung Hölzels in der Kunstgeschichte fehlt bis heute.

Die Retrospektive „Kaleidoskop. Hölzel in der Avantgarde“, die das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg vom 29. November 2009 bis zum 28. Februar 2010 zeigt, schließt diese Lücke. Die Schau ist eine längst überfällige Dokumentation des Künstlers; denn erst in den letzten Jahren hat die zunehmende Erschließung seines Nachlasses seinen Stellenwert gezeigt.

Das Regensburger Museum stellt nach der ersten Ausstellungsstation im Kunstmuseum Stuttgart die vielfältigen modernen Aspekte von Hölzels Kunst ins Zentrum. Über 200 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle und Glasfenster des Künstlers sind auf rund 1.000 m2 zu sehen.

Unter dem Leitmotiv des Kaleidoskops bietet die Schau einen repräsentativen Querschnitt seines Lebenswerkes und setzt den Fokus vor allem auf Hölzels Überlegungen zur Moderne.

 

Fünf Schauräume fächern die künstlerische Entwicklung des Malers auf. Das Spektrum reicht von der konventionellen Figuren- und Genremalerei über die impressionistische Malerei des „Neu-Dachauer-Stils“ bis hin zur farbexpressiven Abstraktion. Hölzels umfangreicher grafischer Beitrag, in dem sich der experimentelle Charakter seiner Kunst maßgeblich zeigt, ist in fünf weiteren Kabinetträumen zu sehen.

Besonders bemerkenswert ist die Neuerwerbung zahlreicher Hölzel-Gemälde aus der Privatsammlung Schurr. Dank dieser verfügt das Kunstforum seit Sommer 2009 über eine der umfangreichsten Sammlungen Adolf Hölzels weltweit.

Der Einfluss von Adolf Hölzel auf die Entwicklung der Moderne ist bis heute sichtbar. Das veranschaulicht im Rahmen der Retrospektive der künstlerische Beitrag von Ben Muthofer mit seiner Arbeit „Kaleidoskope Televisionen“.

 

hoelzel10_web.jpg

Große Farbkomposition. 1927

Pastell auf Papier, 52,5 x 68, 5 cm

hoelzel2_web.jpg

Grüne Anbetung. Um 1908

Öl auf Leinwand, auf Sperr- holz, 52 x 61,5 cm,

 

hoelzel3_web.jpg

Biblisches Motiv. 1914, Öl auf Leinwand, 125,5 x 110 cm

 

Bedeutung Adolf Hölzels

Parallel zu den europäischen Bestrebungen eines Wassily Kandinsky, Robert Delaunay oder Piet Mondrian arbeitet Adolf Hölzel Anfang des 20. Jahrhunderts an einem neuen Bildbegriff. Als Künstler und Theoretiker beschäftigt ihn die ästhetische Wirkkraft der einzelnen bildkonstituierenden Elemente wie Form, Fläche und Farbe.

Seine Kunst kreist um das Thema der Abstraktion. Diese Untersuchungen finden ihren Höhepunkt erstmals 1905 in dem berühmten Gemälde „Komposition in Rot I“. Den höchsten Grad der Abstraktion erlangt Hölzel ab 1915 in seiner „absoluten Malerei“, wenn er konstruktive Linien mit einem Farbprisma vernetzt oder mit pastosen Farbstrichen Ornamente geometrisiert.

Adolf Hölzels theoretische Überlegungen zum Einsatz der künstlerischen Mittel manifestieren sich in seinem Lehrsatz: „Die Kunst steckt in den Mitteln … die elementarsten Grundlagen sind: Linie, Form, Abtönung, Farbe, damit ist zu wirtschaften“.

Über die Vermittlung seiner berühmten Schüler wie Johannes Itten, Oskar Schlemmer oder Willi Baumeister werden Hölzels Gedanken zur Kunst zu einer wichtigen theoretischen Grundlage für nachfolgende Künstlergenerationen.

Hölzels Begriff der Moderne löst sich jedoch nicht radikal von künstlerischen Traditionen. Er basiert auf der Kenntnis der Kunstgeschichte und der Naturwissenschaften“, erklärt Dr. Gerhard Leistner, Kurator der Ausstellung.

„Der Künstler entwickelt sein Werk nicht revolutionär, sondern evolutionär.Das macht Adolf Hölzel so einzigartig im Kreis der Avantgardisten.“

 

Kurzbiografie Hoelzel biografie_hoelzel.pdf biografie_hoelzel.pdf (67.61 KB)

 
< zurück   weiter >

Das Neueste

facebook
Die kunstschule-digital.de jetzt auch auf
facebook
 
Google Art Project

google-artprojekt-work.jpgIn 261 Sammlungen der Welt können Sie hunderte von Kunstwerke entdecken: Für viele Museen gibt es einem virtuellen Rundgang

Google Art Project

 
BDK Bayern

Bund Deutscher Kunsterzieher in Bayern

Fortbildungen / Events
und Infos zum Kunstpädagogischen Tag

 
FIBS
Direkt zur Anmeldung zu Fortbildungen in bayerischen Schulen - FIBS